In 7 Schritten zu einer erfolgreichen Native Advertising Kampagne

Gepostet von

Die Zahlen sprechen für sich: Traditionelle Werbeformate sind heute nicht mehr sehr effektiv. Rund 80% der Erwachsenen in den USA verwenden mindestens eine Ad-Blocking-Methode. Wenn du also noch immer Standard-Display-Anzeigen schaltest, erhältst du mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die gewünschte Aufmerksamkeit. Um deine Zielgruppe zu erreichen, raten wir Native Advertising in deinen Marketing Mix einzubauen.

Denn: Native Advertising funktioniert! Die meisten Menschen empfinden native Anzeigen als vertrauenswürdiger und ansprechender als herkömmliche Anzeigen. Und Verbraucher achten eher auf native Anzeigeninhalte – dementsprechend erhältst du mehr Klicks und Sales mit Native Ads im Vergleich zu anderen Anzeigenformaten.

Dieser Leitfaden zeigt dir, wie du am besten mit deiner Native Advertising Strategie beginnst.

40 Native Advertising Case Studies From Brands That Have Succeeded

Was macht eine gute Native Advertising Strategie aus?

Native Advertising ist heutzutage ein effektiveres Tool zur Lead-Generierung als herkömmliche Werbung. Tatsächlich prognostiziert eMarketer, dass in den USA 2019 44 Milliarden US-Dollar für native Werbekampagnen ausgegeben wurden.

Berücksichtige beim Aufbau deiner Native Advertising Strategie folgendes:

  • Wer ist deine Zielgruppe?
  • Was möchtest du erreichen, z. B. die Brand Awareness steigernLeads generieren oder Sales/Verkäufe steigern?
  • Welche Inhalte helfen dir dabei, deine Ziele zu erreichen? (Frage dich, was ist interessant, wertvoll und relevant und setze hier nicht auf die aggressive Verkaufsstrategie)
  • Auf welchen Plattformen schaltest du Native Advertising Kampagnen (Publisher-Websites oder soziale Medien)?
  • Welche Art von Native Advertising willst du schalten (Content Discovery, In-Feed-Anzeigen, Empfehlungs-Text-Bild-Anzeigen, Videokampagnen, Paid Search)?
  • Wie willst du den Erfolg deiner Kampagnen messen?

7 Schritte zu einer erfolgreichen Native Advertising Strategie

Eine neue Marketingstrategie kann einen anfangs schon etwas entmutigen, insbesondere wenn die aktuelle Strategie schon seit langem etabliert ist. Native Advertising in deinen Marketing Mix aufzunehmen muss allerdings nicht schwer sein, und du musst dafür auch kein Loch in dein Budget sprengen.

In 7 Schritten zu deiner erfolgreichen Native Advertising Strategie:

1. Kampagnenziele setzen

Wie bei jeder anderen Marketingstrategie beginnst du auch hier mit der Zielsetzung. Was genau willst du mit deiner Native Advertising Kampagne erreichen?

Typische Ziele sind:

  • Leads generieren
  • Mehr Umsatz erzielen
  • Newsletter-Abonnenten oder Neukunden gewinnen
  • Steigerung des Website-Traffics
  • Erhöhung der Markensichtbarkeit

Deine Ziele sind mehr oder weniger Performance-Marker, bei denen Inhalte verwendet werden, um Conversions zu erzielen, oder bei denen untersucht wird, wie viele User sich deine Inhalte ansehen und wie lange sie sich damit beschäftigen haben (Brand Awareness Ziele).

Wie auch immer du deine Ziele definierst, stelle sicher, dass diese spezifisch sind. Es reicht nicht zu sagen: „Ich möchte mehr Newsletter-Abonnenten generieren”.

Du solltest genau definieren, wie viele Abonnenten du generieren willst, und eine Frist festlegen, um dieses Ziel zu erreichen.

2. Zielgruppe definieren

Der nächste Schritt besteht darin, die Zielgruppe zu definieren, die du ansprechen möchtest. Möglicherweise hast du, basierend auf deinem Käuferprofil, eine Vorstellung von den Usern, die du erreichen willst. Das ist ein guter Ausgangspunkt, aber Native Anzeigen können auch User ansprechen, die noch nie von deiner Marke gehört haben, aber offen dafür sind, neue Informationen über deine Marke zu lesen.

Wir raten dir, das Targeting zu Beginn deiner Kampagne auf ein Minimum zu beschränken. So kannst du sehen, wer genau auf deine Anzeigen reagiert. Nachdem du die ersten Daten gesammelt hast, kannst du deine Native Advertising Kampagne nach Alter, Geschlecht, Interessen, Standort, Gerätenutzung, Käuferabsicht, etc. ausrichten. Dies stellt sicher, dass du die richtigen Verbraucher mit den richtigen Inhalten auf den richtigen Geräten, an den richtigen Orten zur richtigen Zeit ansprichst.

3. Die richtigen Publisher wählen

Mit Plattformen wie Taboola kannst du auf Tausende von Publisher-Websites zugreifen, auf denen Native Advertising Kampagnen ausgespielt werden. Als Teil deiner Native Advertising Strategie kannst du entweder mit traditionellen oder New-Media-Publishern oder einer Mischung aus beiden zusammenarbeiten. Wichtig ist, dass diese gut zu deiner Native Advertising Kampagne passen.

Die Reichweite – die Größe der Zielgruppe, die möglicherweise deine Inhalte sehen werden – spielt dabei eine wichtige Rolle. Überprüfe zudem die Relevanz! Stimmt der Inhalt und die demografische Ausrichtung der Website mit dem Käuferprofil überein, das du erreichen möchtest?

Darüber hinaus stehen Filter für die Websites der Publisher zur Verfügung, die bestimmen, wo deine Native Anzeigen geschaltet werden. Du kannst Publisher nach Standort, Gerät, etc. wählen. Achte nach dem Start der Kampagne auf deine Statistiken und optimiere den Publisher-Mix, bis alles passt.

4. Identifiziere wertvolle Inhalte

Der Inhalt ist der Kern jeder Native Advertising Strategie. Dabei musst du allerdings deine Denkweise ändern. Anstatt wie ein Werbetreibender zu denken, denke wie ein Leser und überlege, was deine Zielgruppe anspricht.

Wenn du bereits informative, relevante und wertvolle Inhalte erstellt hast, dann bist du auf dem richtigen Weg. Wenn du allerdings noch nicht über die richtigen Inhalte verfügst, dann ist es jetzt an der Zeit diese zu kreieren, um deine Anzeigenstrategie noch effektiver und attraktiver zu machen.

Folgende Inhalte empfehlen wir:

  • Nützliche Inhalte, um Menschen aufzuklären, zu informieren und ihnen zu helfen, deine Marke kennenzulernen (Brand Awareness Ziel)
  • Inhalte, die auf die Lead-Generierung für bestimmte Produkte oder Dienstleistungen abzielen, aber dennoch informativ sind (Brand Interest und Consideration Ziel)
  • Inhalte zur Umsatzsteigerung (Conversion Ziel)

Weitere Informationen zum Marketing Funnel findest du in unserem Leitfaden zur Lead-Generierung.

5. Ansprechende Creatives erstellen

Sobald du den Content für deine Kampagnen identifiziert hast, ist es an der Zeit, deine Anzeigen zu erstellen. Titel und Thumbnails sind der Schlüssel zum Erfolg. Sie sind deine einzige Chance, die Aufmerksamkeit der Leser zu erregen und sie zum Klicken zu bringen.

Es lohnt sich, mit verschiedenen Kombinationen zu experimentieren, bis du herausgefunden hast, welche Creatives für deine Zielgruppe am besten funktionieren. Für dieselbe URL ist möglicherweise je nach Zielgruppe oder Standort ein anderer Titel oder ein anderes Thumbnail erforderlich.

Wenn du Hilfe benötigst, verwende Taboola-Trends, um Native Best Practices für verschiedene Zielgruppen und Nischen zu ermitteln. Oder schau dir unsere Native Advertising Beispiele an, um noch mehr Inspiration zu erhalten.

6. Kampagnenausgaben verwalten

Der CPC – Kosten pro Klick – ist der Betrag, den du jedes Mal ausgibst, wenn jemand auf deine Anzeigen klickt. Starte, indem du deinen idealen CPC und dein Ausgabenlimit ermittelst. Wie viel willst du insgesamt ausgeben?

50 – 100 US Dollar pro Tag können dir bereits lohnenswerten Traffic einbringen. Zu Beginn deiner Kampagne ist es allerdings ratsam, einen hohen CPC anzustreben. Dadurch werden deine Inhalte noch mehr Usern zugänglich gemacht und du erhältst mehr Daten, die dir helfen, deine Kampagne zu optimieren.

7. Tracking, testen und optimieren

Unabhängig davon, ob du mit einer Werbeagentur arbeitest oder allein agierst, eine effektive Native Advertising Strategie bedeutet nicht „kreieren, schalten, und das war’s dann”. Es ist wichtig, dass du deine native Kampagne immer im Auge behältst, um sicherzustellen, dass du deine Ziele erreichst.

Überprüfe die Daten täglich und insbesondere zu Beginn der Kampagne, damit du experimentieren kannst, wenn die Dinge nicht so laufen, wie du dir das vorgestellt hast. Du kannst beispielsweise Titel und Bilder A/B-testen, um die effektivste Kombination für jede Kampagne zu erhalten.

Befolge diese sieben Schritte, und einer erfolgreichen und effektiven Native Advertising Kampagne, für Markenbekanntheit, Leadgewinnung und Generierung von Sales, steht nichts mehr im Wege. Starte doch gleich hier mit Taboolas Native Advertising.

Erstelle deine erste Kampagne mit Taboola!