Warum Bewegungen in Videos unseren Urinstinkt ansprechen

Gepostet von

Stell dir vor, du befindest dich im Regenwald und siehst aus den Augenwinkeln, dass sich etwas bewegt. Du hältst inne und fokussierst dich auf die Richtung, aus der die Bewegung kam. Warum? Nun ja, dein Leben könnte in Gefahr oder eine potentielle Nahrungsquelle in Sicht sein. 

Die Bewegungskomponente spielt also nicht nur eine Rolle, wenn es darum geht ein cooles oder etwas ausgeflipptes Video anzusehen, sie ist tatsächlich Teil unserer Evolution. Bestimmte Zellen und Teile unseres Gehirns sind für die Bewegungserkennung zuständig.

Vermarkter können diesen Urinstinkt nutzen, indem sie Bewegungsabläufe in ihre Videoanzeigen einbauen, auch wenn es dabei weniger ums Überleben geht…

Und so gelingt ein ‘bewegtes’ Video:

Bewegungen können nicht ignoriert werden

Bewegungsabläufe in Videos fallen auf. Wir stoppen mit dem Scrollen, und konzentrieren uns auf das Video. Das Video sagt uns:

“Hallo! Hergeschaut! Hier gibt es etwas, das du sehen solltest.”

Einige Online-Studien zeigen sogar, dass es fast unmöglich ist, ein Video oder animierte Bilder beim Scrollen auf einer Webseite zu ignorieren – auch wenn wir es versuchen.

Schau dir eine der erfolgreichsten Videokampagnen aller Zeiten an: “Our Blades Are F *** ing Great” von Dollar Shave Club. Der Clip hat die B2C-Marke in ein Multimillionen-Dollar-Geschäft verwandelt.

Was ist der rote Faden im Video? Die Bewegung! Es zeigt den Gründer Michael Dubin, der durch das Büro und das Lager des Unternehmens läuft und vor der Kamera herumalbert.

Die Kamera und der Hauptprotagonist hören nie auf, sich zu bewegen, so dass es fast unmöglich ist, wegzuschauen.

Die physiologischen Auswirkungen von Bewegung 

Bewegungen wirken sich nicht nur auf unsere Aufmerksamkeit, die Klicks oder Views aus, sie offenbaren sich auch in unserem Gehirn und unserer Biologie.

Verschiedene Studien befassten sich genauer damit. In einer speziellen Studie präsentierten die Forscher den Teilnehmern statische Bilder und Videos mit emotionaler Stimulation und stellten fest, dass die Videos eine stärkere physiologische Reaktion hervorrufen als die Standbilder – gemessen an Schweißdrüsen und Augenblinzeln.

Bewegung in Videoanzeigen – was am besten funktioniert

Welche Bewegungsabläufe sind in Videoanzeigen am effektivsten? Wir haben uns die neuesten Video-Statistiken auf Trends.Taboola.com angesehen, um herauszufinden, welche Bewegungsabläufe derzeit die beste Performance erzielen. Unsere Analyse ergab, dass sehr aktive Bewegungsabläufe wie Klettern, Autofahren, Singen und Tanzen die Viewability und Completion Raten um bis zu 200% steigern. Eher passive Aktivitäten wie Schlafen oder Textnachrichten versenden sind weniger erfolgreich.

Schau dir Red Bull an: der Energy Drink Hersteller hat aus Extremsport-Inhalten ein Medienimperium aufgebaut und unzählige ihrer Videos sind viral gegangen. Eines der erfolgs- und einfallsreichsten ist das Video des schottischen Bikers Danny MacAskill.

Von Skateboarding und Klippenspringen bis hin zu Laufen und Surfen – Red Bull deckt alles ab, sorgt für Millionen von Klicks pro Video und avanciert zum meist-geteilten Video-Vermarkter im Internet.

Was bedeutet Bewegung für Vermarkter?

Du musst keine Energy Drink Marke sein, um erfolgreiche Videoanzeigen zu schalten.

Immerhin ging auch das Video von Million Dollar Shave Club und dessen

Gründer, der in Anzug und Krawatte durch ein Lagerhaus lief, viral. Versuche innovative Lösungen zu finden, um Bewegung in deine Videos einzubauen.

Du möchtest ein Gespräch filmen? Verlege es vom Büro ins Auto. 

Eine langweilige Rede vortragen? Verwandle das ganze in ein Lied und tanze. 

Ein Produkt präsentieren? Mach’s auf einem Berggipfel….!?! 😉

Bewegung macht nicht nur Spaß, sie trifft uns im wahrsten Sinne des Wortes ins Mark und spricht unseren Urinstinkt an – Angst, Spannung, Vorfreude, genau das ist es was uns dazu bringt Neues entdecken zu wollen.

Wie wird dein nächstes Video ausschauen?

 

Erstelle deine erste Kampagne mit Taboola!